Jugendhilfen

Die Jugendeinrichtung Schloss Stutensee bietet ein breites Spektrum von Hilfen zur Erziehung nach SGB VIII. In den klassischen Angeboten Wohngruppen und Tagesgruppen haben wir jahrzehntelange Erfahrung und können mit soliden Konzepten und einer starken Mitarbeiterschaft bewährte Hilfen anbieten. Insgesamt decken wir heute fast die ganze Bandbreite an Jugendhilfen ab.

Zudem sind wir bereit, für jeweils individuelle Problem- und Bedürfnislagen unsere Angebote weiterzuentwickeln und Lösungen zu finden – gemeinsam mit Ihnen: Jugendamt, Eltern, Jugendliche.

Fachkompetenz, geschultes Personal, ein tolles Gelände mit viel Natur und unsere Freude an der Arbeit mit Kindern und Jugendlichen sind gute Voraussetzungen für gelingende Hilfemaßnahmen. Und die Zusammenarbeit mit Ihnen und Ihre positiven wie kritischen Rückmeldungen fördern die Qualität unserer Arbeit.

Für Aufnahmeanfragen wenden Sie sich bitte an die zuständigen Bereichsleiter.

Mit unseren Mobilen Hilfen bieten wir Familien, Eltern, Kindern und Jugendlichen eine sozialpädagogische Begleitung und Unterstützung direkt in der Familie und anderen Lebensbereichen an. Erziehungsprobleme, Unterstützung bei der Bewältigung von Alltagsproblemen, Interventionen bei Krisen und Konflikten, Perspektivklärungen oder Schulprobleme sind typische Aufgaben, die in Angebotsformen der Mobilen Hilfen bearbeitet werden. Als Unterstützung auf Zeit geht es vor allem darum, Hilfe zur Selbsthilfe zu leisten.


Weitere Angebote die angefragt werden können:

Heilpädagogisches Förderangebot Seeigel (Kleingruppe)

Sozialraumorientierte Jugendhilfen: Soziale Gruppenarbeit und Tagesgruppe in Bruchsal

Verantwortlich für diesen Bereich:

Jens Brüstle

Telefon

In unseren Tagesgruppen betreuen wir Jungen und Mädchen im Alter von 6 bis 16 Jahren. In vielen Fällen besuchen diese Kinder am Morgen unsere Schule und am Nachmittag die Tagesgruppe. In der Tagesgruppe geht es darum, Kindern mit Entwicklungsschwierigkeiten  sozialer und emotionaler Art  einen Rahmen und Möglichkeiten zu geben, wieder in ihre gesunde Wachstumszone zu kommen und Entwicklungsschritte nachzuholen. Die Stärkung der Eltern und die Festigung des Familienzusammenhaltes gehören mit zum Aufgabenbereich der Tagesgruppen.

Verantwortlich für diesen Bereich:

Raimund Hillebrand

Telefon

Reiner Maurer

Telefon

In den Wohngruppen leben Jungen im Alter von 6 bis 18 Jahren. Die Kinder und Jugendlichen leben mit ihren ErzieherInnen den Alltag und werden in ihrer Entwicklung und ihren besonderen Bedürfnissen mit pädagogischen und therapeutischen Angeboten gefördert. Je nach Alter und Bedarf gibt es den Besonderheiten der Jungen angepasste Gruppenkonzeptionen und individuelle Hilfen.

Für ältere Jugendliche bieten wir zusätzlich betreute Wohnformen, in denen sie schrittweise an ein eigenständig geführtes Leben herangeführt werden.

Verantwortlich für diesen Bereich:

Timo Spohrer

Telefon

Für unbegleitete minderjährige Ausländer (umA)  bieten wir vollstationäre Wohngruppen an. Dieses Angebot richtet sich an Jungen im Alter von 14 bis 18 Jahren. Hier gestalten die Jugendlichen gemeinsam mit den Erziehern den Alltag und werden in ihrer Entwicklung und ihren besonderen Bedürfnissen mit pädagogischen und therapeutischen Angeboten gefördert. Je nach Alter und Bedarf gibt es den Besonderheiten der Jungen angepasste Gruppenkonzeptionen und individuelle Hilfen.

Für ältere Jugendliche bieten wir zusätzlich betreute Wohnformen, in denen sie schrittweise an ein eigenständig geführtes Leben herangeführt werden.

Verantwortlich für diesen Bereich:

Timo Spohrer

Telefon

Für Jugendliche und junge Volljährige bieten wir Verselbständigungsmöglichkeiten in Form von Jugendwohngemeinschaften an. Hier können Jugendliche von 16 bis 18 Jahren, sowie junge volljährige mit pädagogischer Begleitung lernen ihren Alltag selbst zu strukturieren und zu gestalten. Ziel ist es die Jugendlichen fit für ein selbständiges Leben zu machen und zusammen mit Ihnen Zukunftsperspektiven zu erarbeiten.

Verantwortlich für diesen Bereich:

Timo Spohrer

Telefon

Für Jugendliche die bereits in der Lage sind ihren Alltag weitgehend selbst zu bewältigen, aber in einigen Bereichen ihres Leben noch Unterstützung benötigen bieten wir Betreutes Jugendwohnen (BJW) an.

Verteilt über Stadt- und Landkreis Karlsruhe besteht die Möglichkeit in betreuten Wohngemeinschaften mit maximal 3 Bewohnern den letzten Schritt in die Selbständigkeit zu tun. Das Angebot richtet sich an Jugendliche von 16 bis 18 Jahren, sowie junge volljährige. Ziel ist es die Jugendlichen fit für ein selbständiges Leben zu machen und zusammen mit Ihnen Zukunftsperspektiven zu erarbeiten.

Verantwortlich für diesen Bereich:

Timo Spohrer

Telefon

In zwei Intensivgruppen gibt es die Option, Jungen zwischen 10 und 15 Jahren nach richterlichem Beschluss vorübergehend geschlossen unterzubringen. Dies bietet die Möglichkeit, Kindern und Jugendlichen, die sich in ihrer bisherigen Sozialisation permanent dem Erziehungsprozess entzogen haben oder lange in einem desorientierenden und chaotischen Umfeld gelebt haben, einen Ort zu bieten, an dem sie pädagogisch beeinflusst werden und nicht mehr ausweichen können.

Erstes Ziel dieser intensivpädagogischen Maßnahme ist der Aufbau einer tragfähigen Beziehung zwischen Kindern/Jugendlichen und den pädagogischen Fachkräften. In diesem Halt und Orientierung gebenden Umfeld wird es den jungen Menschen ermöglicht, zur Ruhe zu kommen, Vertrauen zu entwickeln und sich dadurch mehr und mehr zu öffnen und auf neue Bindungen einzulassen. Dies ist dann die Grundlage, um Probleme und Defizite anzugehen, Ressourcen auszubauen und neues Verhalten einzuüben.

Verantwortlich für diesen Bereich:

Sabine Haid

Telefon

Heinrich-Wetzlar-Haus: „Erziehungshilfe statt Untersuchungshaft“

In dieser besonderen Einrichtung wollen wir dem Erziehungsgedanken des Jugendgerichtsgesetzes Rechnung tragen und jugendlichen Straftätern die schädigenden Auswirkungen der Haftsituation ersparen. Unter intensiver pädagogischer Anleitung können Jugendliche ihre individuellen Schwächen bearbeiten und lernen, ihre Ressourcen zu entwickeln und positiv zu nutzen. Die schulische  und berufliche Förderung gehören mit zu unserem Programm; Erlebnispädagogische Einheiten runden das Angebot ab.

Verantwortlich für diesen Bereich:

Sabine Haid

Telefon

In Krisen und Notlagen kann es sein, dass junge Menschen vorübergehend nicht in ihrer Familie oder ihrem jetzigen Lebensort bleiben können. In unserer Inobhutnahmestelle bieten wir Jungen und Mädchen von 12 bis 17 Jahren einen zeitlich befristeten Schutz- und Lebensort an. Die pädagogischen Fachkräfte fangen die Kinder und Jugendlichen in ihren Krisen und Notsituationen auf und bieten ihnen Ruhe, Begleitung und Unterstützung. Wir klären dann mit den Betroffenen und mit dem Jugendamt, wie und wo das Leben weitergeführt werden kann und bieten bei Bedarf weitere Hilfen an.

Verantwortlich für diesen Bereich:

Edgar Dörner

Telefon

Wir unterstützen Pflegefamilien darin, den in ihren Familien lebenden Kindern und Jugendlichen den notwendigen Schutz und die Förderung ihrer Entwicklung zu ermöglichen, damit diese Kinder eine eigene Identität und ein möglichst stabiles Selbstwertgefühl aufbauen können. Die Fachberatung ist in der Regel als kontinuierlicher, begleitender Prozess angelegt.

Verantwortlich für diesen Bereich:

Jens Brüstle

Telefon

Um den Bedarfen unserer Kinder und Jugendlichen noch besser gerecht werden zu können, bieten wir im Rahmen der Jugendhilfen noch folgende ergänzende Hilfen an:

  • Musiktherapie
  • Rhythmik
  • Reittherapie
  • Gestaltungstherapie
  • Systemisches Elterncoaching
  • Ergotherapie (als Kassenleistung)

 

Verantwortlich für diesen Bereich:

Edgar Dörner

Telefon